Pfalz Deidesheim
Zu Fuß

Wandern vor der Haustür: Mit Kindern bei Deidesheim unterwegs

Ein Wochenende mit den Patenkindern in der Pfalz: Wir führen den Vierjährigen ins Vanlife ein und entdecken mit den Lieblings-Knirpsen den Wald bei Deidesheim. Klar, dass dabei nicht Strecke, sondern Erlebnis im Vordergrund steht.

Nach einer vor allem für den Vierjährigen spannenden Nacht im Bus frühstücken wir noch bei unserer Übernachtungsmöglichkeit am Waldrand von Lambsheim/Maxdorf. Kaba, Eszet-Schnitten und Nuss-Nougat-Creme fürs Patenkind, der erst um halb zehn aus dem Schlafsack krabbelt, Kaffee für uns. Am Abend hatte die Jugendfeuerwehr mit ihrer Übung für spannendes Programm gesorgt. Dazu kamen dann noch Wildschweine und überhaupt große (positive) Aufregung zum ersten Übernachten im Bus.

Die zweijährige Nichte, die am Abend zuvor noch beleidigt das Tschüss verweigert hatte, weil sie selbst nicht mit durfte, kommt gerade, als wir das Frühstück wegpacken, mit ihrer Mutter angeradelt. Schließlich will sie wenigstens sehen, wie ihr Bruder die Nacht verbracht hat. Der Bus wird zum großen Spielplatz, bis wir schließlich aufbrechen. Lukas hat noch einen dienstlichen Termin zwei Orte weiter, Jule verbringt gemütliche Stunden in ihrem Heimatort. Mit den Kids und den Rädern geht es zum Hofladen Leithmann, die Mittagspause wird im schwesterlichen Garten in der Hängematte verbracht. Heimat und Entspannung pur.

Nach der Mittagsrast machen wir uns auf zum Ausflug in den Wald. Am Parkplatz Mühltal außerhalb von Deidesheim wird das Auto abgestellt, direkt beschlossen, den Bollerwagen im Auto zu lassen und nur etwas Verpflegung und das Wald-Memory mitzunehmen. Jules Schwester weiß einfach, wie man Kinder bei Laune halten kann. Auf einem Eierkarton sind verschiedene Bilder von Materialien geklebt, die es im Wald gibt. Die passenden Sachen zu finden, bereitet den Kids Spaß. Doch heute ist das Memory gar nicht notwendig.

Werbung


Wir laufen an einem kleinen Bach entlang. Der Weg ist ein bis zwei Kilometer lang, dann kommt man an der Deidesheimer Hütte raus. Doch auf diesen wenigen Kilometern stecken ganz viel Abenteuer drin – mit Kinderaugen ein riesiges Erlebnis. Schuhe aus und rein in das kühle Nass. Immer wieder wird gestoppt, um Steine ins Wasser zu werfen oder Dämme zu bauen. Mal werden besondere Stöcke gefunden, mal Käfer beobachtet. Kaum einer ist unterwegs und wir haben den Bach für uns alleine.

Pfalz Deidesheim

Kurz vor der Deidesheimer Hütte endet der schmale Pfad direkt am Bachufer. Über den breiteren Weg, der die ganze Zeit oberhalb verläuft, kommen wir an einem Teich vorbei. Kurz danach sind wir an der Hütte und verspeisen unser mitgebrachtes Picknick. Eine Bewirtung gibt es derzeit nicht. Dafür lädt ein Naturnaher Spielplatz mit Balancier-Balken und Wippe vor allem die Kids zum Verweilen ein.

Zurück laufen wir über den breiteren Weg. Deutlich schneller sind wir wieder am Parkplatz und fahren zurück. Beim Grillen klingen die Tage in der Pfalz entspannt aus.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.