Mangart Slowenien
Welt entdecken,  Zu Fuß

Mangart (Slowenien)

Ein Charakterkopf der Julischen Alpen ist der Mangart. Allein schon die Passstraße zum Startpunkt der Wanderung ist ein Erlebnis.

Mit seinen 2677 Metern gehört der Mangart zu den gern bestiegenen Bergen in Slowenien. Er ist leicht erreichbar und damit ein beliebtes Tourenziel. Die Bilder des markanten Berges und die Beschreibung im Rother Wanderbuch haben uns direkt angesprochen, doch auf Grund der Kürze unseres Slowenien-Aufenthalts sind wir uns zu Beginn unserer Reise gar nicht sicher, ob wir eine Bergbesteigung überhaupt unterbekommen. Nachdem wir Stationen in Bled, am Wocheiner See und im Soca-Tal gemacht haben, beschließen wir, auf dem Weg zurück in die Heimat zum Mangart zu fahren und mal zu schauen…

Vom Predilpass aus zweigt die mautpflichtige Mangartstraße ab (fünf Euro). Die höchste Straße Sloweniens führt (rein theoretisch) auf eine Höhe von 2055 Meter und wurde zwischen den beiden Weltkriegen ursprünglich für das Militär gebaut. Heute sind vor allem Touristen in Autos, aber verstärkt auch auf dem Rad auf der rund zwölf Kilometer langen Strecke unterwegs. Man kann übrigens auch von unten aus laufen. Am Passabzweig gibt es ein paar Parkplätze.

Bei der Auffahrt bewundern wir die vielen Radler, die sich die teilweise steilen Passagen nach oben kämpfen. Im Auto müssen wir ab und an ganz schön aufpassen, um die 17 teils sehr engen Kehren zu schaffen. Mit unserem VW-Bus würden wir vielleicht noch hoch, mit allen größeren Fahrzeugen auf keinen Fall. Umso höher wir kommen, um so steiler geht es gefühlt rechts oder links den Abhang hinunter. In den fünf Tunneln muss man mit den sich plötzlich ändernden Lichtverhältnissen klar kommen – besonders tricky, wenn dann auch noch ein Radler darin unterwegs ist.

Die Mangartstraße führt durch fünf Tunnel, am Straßenrand geht es oft steil nach unten.

Kurz die Luftanhalten müssen wir, als an einer sehr engen Stelle sich zwei Autokolonnen mit jeweils unterschiedlicher Fahrtrichtung gegenüber stehen. Es geht sehr knapp aneinander vorbei – fast schon Milimeterarbeit. Rechts neben uns geht es steil nach unten. Als wir das geschafft haben, passieren wie den Abzweig zur Mangart-Hütte auf 1906 Meter und fahren zu den wenige Meter weiter gelegenen Parkplätzen. Weiter geht es für uns heute nicht – das letzte Stück der Straße ist wegen Steinschlags gesperrt.

Wir bekommen einen der letzten Parkplätze, steigen aus, atmen tief durch – und erfreuen uns an der Aussicht. Den Aufstieg zum Mangart bekommen wir leider nicht mehr hin. Über die einfachere Strecke sind es etwa zwei Stunden zum Gipfel und wieder zwei zurück, von unserem Standpunkt aus kommen noch einmal etwa zwei Stunden drauf. Zu spät zum Loslaufen und anschließend noch weiter kommen. Sehr schade, aber man braucht ja Gründe, um wieder zu kommen…

Es führen übrigens mehrere Wege auf den Mangart. Das Rother Wanderbuch empfiehlt die Verbindung des leichten Klettersteigs “Slovenska smer” über die slowenische Westseite und den Normalweg über die italienische Nordseite zu einer Rundtour zu verbinden.

Ein bisschen bewegen wollen wir uns dennoch und so besteigen wir den Mangartska jama. Wirklich anstrengend ist das nicht, aber die Aussicht ist fantastisch – sowohl auf den “großen” Mangart als auch der Blick in das Tal und auf die Julischen Alpen im 360-Grad-Rundblick. Wenn man da oben alleine sitzt und dieses Panorama vor Augen hat, wird die Wanderlust richtig groß und man kann sich gar nicht vorstellen, rund 30 Stunden später wieder im Büro zu sitzen.

So lassen wir diese legendäre Aussicht auf uns wirken und beobachten zwei Paraglider bei ihrem Start ins Tal. Ein großes Gefühl von Freiheit überkommt da einen, bevor es auf der genauso legendären Mangartstraße (dabei übrigens mit Rückwärtsfahren) wieder nach unten und weiter durch Italien und Österreich zurück nach Deutschland geht.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.