Rabennachsteig St. Goarshausen Klettersteig
Dehääm,  Zu Fuß

Klettersteig: Rabennacksteig St. Goarshausen

Mit schönster Panoramasicht klettern wir oberhalb von St. Goarshausen auf dem Klettersteig am Felsvorsprung Rabennack. Die Sicht auf das Mittelrheintal ist großartig, der Steig selbst gut für Anfänger geeignet.

Los geht der Weg am Friedhof von St. Goarshausen. Wir gehen durch ein Tor hindurch und folgen dem Rheinsteig nach oben. Der schmale Pfad verläuft in Serpentinen und immer wieder über Felsen. Sehr schön zu gehen.

Dann kommen wir an den Abzweig zum Rabennacksteig. Wir legen unser Klettersteigset an und freuen uns, nach langer Pause (der letzte Klettersteig war der am Schluchsee) mal wieder auf einem Steig unterwegs zu sein. Auch wenn er nicht anspruchsvoll ist und eine Kletterzeit von nur etwa 30 Minuten hat, so ist er doch eine willkommene Abwechslung und sehr passend, um wieder rein zu kommen.

Werbung


Am Anfang fühlen wir uns kurz veräppelt: Die ersten Steigeisen mit Sicherungsseil gehen über einen kleinen Felsen, den man auch umgehen könnte. Ein paar Steigeisen nach oben, einmal die Sicherung umhängen, auf der anderen Seite wieder ein paar Steigeisen nach unten. Okay, da hätte man wirklich kein Klettersteigset benötigt. Kurze Zeit später kommt eine Art Holzgatter, über das wir drüber müssen – das fühlt sich wie in den Alpen an, wenn man über Weidezäune klettert.

Wo geht es denn nun aber weiter? Ein Schild führt nach links, aber da ist doch nichts? Doch! Hinter der Kante verbirgt sich eine Leiter. Es geht nach unten.

Meist mit Sicherung, mal aber auch eine Leiter ohne: Auf dem nächsten Stück gibt es abwechslungsreiche Elemente. Immer mal wieder gibt es Umgehungsmöglichkeiten (daher auch gut für Anfänger und Kinder geeignet). Die Umgebung ist reizvoll: Es geht durch ein Naturschutzgebiet mit vielen besonderen Tier- und Pflanzenarten. Zu Beginn und Ende des Steigs finden sich Infotafeln.

An der Felsnase Rabenack selbst befindet sich ein Aussichtspunkt mit tollem Blick auf das Rheintal. Die Burgen Katz und Rheinfels sind gut zu erkennen, die Burg Maus versteckt sich an diesem leicht diesigen Tag. Auch die Loreley können wir erkennen, zu der wir später am Tag noch laufen wollen.

Werbung


Doch nun geht es erst einmal wieder nach oben: Das verbliebene Stück ist bezüglich des Kletteranspruchs leicht, bis auf 200 Höhenmeter geht es nun rauf – in dem Verhältnis der anstrengendere Part. Oben warten zwei Bänke – perfekt, um das Klettersteigset wieder auszuziehen und noch einmal die Aussicht zu genießen. Wir folgen dem Rheinsteig wieder nach unten nach St. Goarshausen. Von dort wollen wir zur Loreley laufen.

Den Rabennacksteig gibt es auch auf Outdoor Active.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.