Rochusberg bei Bingen
Dehääm,  Zu Fuß

Spaziergang in Rheinhessen: Rochusberg bei Bingen

Wechselhaftes Wetter, Zeit für einen Spaziergang auf dem Rochusberg. Oberhalb von Bingen geht es mit schönen Ausblicken unter anderem an der prägnanten Rochuskapelle vorbei. Sechs Kilometer und eine Stunde 15 Minuten sind wir unterwegs.

Wir parken am Rosengartenweg und laufen an der Südseite des Rochusberges zum Scharlachkopf. Oberhalb der Weinberge geht der Weg entlang. Zu Beginn kommen uns noch ein paar Autos entgegen. Kurz vor dem Aussichtspunkt erreichen wir den Wald. Über eine schöne Allee laufen wir zum Aussichtspunkt (übrigens ein Grillplatz, den man mieten kann). Von hier aus blicken wir auf die umliegenden Orte Büdesheim, Dietersheim und Münster-Sarmsheim, sehen aber auch die Nahe und die rheinhessische Hügellandschaft.

Unterhalb des Kaiser-Friedrich-Turms führt der Weg in den Wald. Der Turm mit seinen über 100 Stufen ist derzeit leider geschlossen. Aber auch vom Waldweg aus haben wir immer wieder schöne Sichten. Zu sehen gibt es beispielsweise prächtige Binger Häuser von oben, den Rhein und den Mäuseturm. Unterhalb einer Marien-Kapelle queren wir die Rochusallee. Wir wundern uns kurz, dass die Kapelle eine Hausnummer hat, dann geht es weiter durch den Wald.

Rochusberg bei Bingen

Auf dieser Seite blicken wir auf den Rhein und erkennen das Niederwalddenkmal im gegenüber liegenden Rheingau. Unterhalb des Hildegard-Forums der Kreuzschwestern laufen wir Richtung Rochuskapelle. Die ist schon von außen prächtig anzusehen und bildet mit der Bethlehemskapelle ein schönes Ensemble. Die Wallfahrtskirche hat eine lange Geschichte: Die erste Kapelle wurde bereits 1666 errichtet. Während der französischen Besetzung des Rheintals wurde sie 1795 zerstört und 1814 wieder neu aufgebaut. Gehalten hat der Bau bis 1889 – ein Blitz schlug ein und die Kapelle brannte ab. Von 1893 bis 1895 wurde sie neu aufgebaut.

Der neugotische Bau ist wirklich imposant – und auf jeden Fall mehr als eine Kapelle. Interessant ist der Außenaltar, von dem aus es einen fließenden Übergang in den Park gibt. Läuft man diesen entlang, trifft man auf den Aussichtspunkt “Goethe-Ruhe”. Von dem etwas in die Jahre gekommenen Kombi-Aussichtspunkt-Denkmal gibt es einen phantastischem Blick auf die Germania des Niederwalddenkmals, aber auch auf die Rüdesheimer Aue.

Werbung


Wir spazieren vorbei an den Kreuzweg-Stationen bis zum Rochuskreuz am Rheinhessischen Pilgerweg. Am vordersten Zipfel des Rochusberges gibt es einen Picknickplatz und erneut eine schöne Sicht auf den Rhein. Wäre es nicht so stürmisch an diesem Tag, würden wir sicherlich hier etwas länger verweilen.

Rochusberg bei Bingen

Oberhalb des Oblatenklosters verläuft der Weg vorbei an den Gräbern der Mönche und auf der anderen Seite des Hildegard-Forums zurück zum Parkplatz. Ein paar Regentropfen haben wir abbekommen und durchgeweht sind wir auch, doch die Runde ist wirklich sehr schön und daher empfehlen wir sie gerne weiter.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.