Hessen: Hoher Meißner
Zu Fuß

Wandern in Hessen: Hoher Meißner

Wandern am Hohen Meißner: Wer Verbindungen zur Jugendbewegung hat, für den ist der Hohe Meißner historisch gesehen spannend. Denn: Hier fand 1913 der erste Freideutsche Jugendtag statt. Eine sich emanzipierende Jugend aus den unterschiedlichsten Verbänden traf sich mit rund 3000 Teilnehmenden aus Protest zur 100-Jahr-Feier der Völkerschlacht. Vor allem für die bündische Jugendbewegung war das Treffen prägend – im Sinne der dort entstandenen Meißner-Formel: „Die Freideutsche Jugend will nach eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, in innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben gestalten. Für diese innere Freiheit tritt sie unter allen Umständen geschlossen ein (…)”

Ein Basalt-Stein mit Gedenktafel sowie eine Holzftafel im Wald erinnern heute an das Treffen, das im Oktober 2013 übrigens von Pfadfinder*innen und Wandervögeln zum hundertsten Geburtstag wiederholt wurde. Auf der nahe gelegenen Jugendburg Ludwigstein erfährt man im Archiv der Jugendbewegung übrigens mehr zur Historie.

Wir verbringen bereits die Nacht in der Gegend des Hohen Meißners und genießen Aussicht und Stille unseres (wilden) Stellplatzes. So stellen wir uns Vanlife vor.

Nach entspannten Frühstück starten wir auf dem Premiumweg P1, der uns auf rund 13 Kilometern in rund drei Stunden auf interessante Plätze rund um den Hohen Meißners führt. Mit seinen 753 Metern überragt der Hohe Meißner die umliegenden Berge um einige hundert Meter und so erhalten wir immer wieder tolle Aussichten auf der abwechslungsreiche Strecke durch den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land.

Werbung


Vom Meißner-Haus laufen wir unterhalb der Rundfunkmasten zum Berggasthof. Über die Hausener Hute geht es über einen schönen Waldpfad zu den Seesteinen. Das aus Basaltgesteinen bestehende Naturdenkmal auf etwa 600 Meter wurde um 1880 von Wanderern, Naturfreunden und Forstleuten errichtet. Kleine Pfade führen um die Steine herum, hier und da finden sich natürliche Sitzgelegenheten. 2004 wurden Tafeln mit Gedichten ergänzt, um einen Wald-Gedankenpfad zu errichten. Auch eine Schutzhütte befindet sich seit 1925 in diesem Gebiet.

Über steile Steintreppen erklimmen wir den mächtigen Basaltfelsen oberhalb der Seesteine. Von hier aus steuern wir als nächstes das Haus Halde an. Vorbei geht es an ein paar Hinweisschildern, die beispielsweise auf alte Skisprungschanzen hinweisen.

Werbung


Am Haus Halde gibt es einen alten Entwässerungsstollen. Das Fachwerkhaus ist das letzte verbliebene Anwesen der ehemaligen Bergbausiedlung Schwalbenthal. Etwas oberhalb gibt es noch einen alten Friedhof. Eine Tafel informiert über den Bergbau am Hohen Meißner und die ehemalige Siedlung. In den Bergwerkstollen kann man ein paar Meter reinschauen. Daneben sind mehrere Gesteinsblöcke samt Erklärungen aufgestellt – all diese gibt es in diesem Gebiet.

Am Nahe gelegenen Parkplatz Schwalbental haben wir bei einer kurzen Rast einen schönen Blick aufs Umland. Wir queren die Bundesstraße und folgen einem Weg, der mehr oder weniger ein Stück parallel zur aktuell gesperrten Straße verläuft. Bei der Ausschilderung zum Kalbesee folgen wir dieser und verlassen damit kurz den Premiumweg P1. Man muss nicht rauf auf den Kalbegipfel, um den See im ehemaligen Tagebau zu sehen. Wir lassen daher die Erhebung auch aus.

Zurück auf dem P1 nehmen wir schließlich den Abzweig zum Frau-Holle-Teich. Nach einem kurzen, steilen Abstieg erreichen wir den See, um den sich mehreren Sagen ranken. Eine besagt, dass der Teich der Eingang zum Reich von Frau Holle sei. Dort befinde sich ein Schloss mit Garten und vielen Blumen. Ferner wird in Sagen erzählt, dass der Teich der Eingang zur Unterwelt sei. Die Seelen der Verstorbenen werden hier zurückgeführt, kleine Kinder kämen von hier.

Auf der anderen Seite des Sees führt uns der Weg wieder nach oben. Vorbei an einer aus Holz geschnitzten Eule und über eine hölzerne Brücke machen wir uns an den Anstieg. Nach kurzer Zeit sind wir wieder auf dem Hauptweg und laufen Richtung Kasseler Kuppe.

Durch ein schönes Waldstück erreichen wir die Struthwiese. Am Vierhausparkplatz queren wir die Landstraße. Nun ist es nicht mehr weit zum Meißner-Haus. 463 Höhenmeter liegen nach der Wanderung hinter uns – ein schöner Premiumweg, den wir weiter empfehlen können. Orientiert haben wir uns beim Laufen an dieser Tour hier bei Outdoor Active. Manche Abzweige haben wir allerdings anders gewählt. Die letzte “Kurve” an der Kitzkammer Richtung Hausen haben wir ausgelassen, da wir hier zuvor bereits spazieren waren.

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als stellvertretende Chefredakteurin bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.