Teutoburger Wald: Externsteine
Zu Fuß

Wandern im Teutoburger Wald: Externsteine

Wanderstopp im Teutoburger Wald. Wir sind auf dem Weg von unserem Stellplatz der vergangenen Nacht in Großenwieden nach Hause nach Rheinland-Pfalz. Die Externsteine sind uns auf Bildern in Social Media begegnet – und die sahen gut aus. Nun passt der Stopp gut auf der Heimfahrt.

Wir parken unseren Bus am Wanderparkplatz an der Landesstraße L828 in der Nähe von Horn. Das ist Verkehrstechnisch sehr passend. Über den Lönsstein wollen wir zu den Externsteinen laufen und eigentlich über die Falkenburg zurück. Rausgesucht haben wir uns zur Orientierung diese Tour auf Outdoor Active.

Doch am Ende laufen wir etwas anders – irgendwie nehmen wir ohne GPS-Empfang einen falschen Abzweig. Die Falkenburg bekommen wir nicht zu sehen und sind etwas schneller als gedacht wieder zurück am Bus. Doch zuerst einmal geht es zum Lönsstein. Über einen schmalen Pfad nehmen wir den Anstieg. Oben empfangen uns zwei einladende Holz-Liegebänke. Über einen schönen Pfad wandern wir vorbei an Blaubeer- und Heideflächen.

Wir kommen schließlich an einer Felsenklippe heraus, von der aus wir einen ersten Blick auf die Externsteine werfen können. Die Sandstein-Formation ragt bis zu 47,7 Meter empor. Rund herum sind im Wald zwar ein paar kleinere Felsen, doch um die gut sichtbaren 13 mehr oder weniger freistehenden Felsen ist es flach. Rund um den Wiembecketeichs schlängeln sich ein paar Wege durch die mit Gras bewachsene Lichtung. So fallen die dominanten Felsengebilde noch mehr auf.

Wir betrachten die unter Denkmal- und Naturschutz stehenden Externsteine aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Wer möchte, kann sie auch erklimmen. Zu Corona-Zeiten muss man den Besuchsslot vorab buchen, um über die Treppenfelsen und Brücken vorbei an Reliefs zu Grotten und Aussichtspunkten zu kommen. Da wir uns vorab nicht auf eine Zeit festlegen wollen, betrachten wir sie eben ausgiebig von unten.

Werbung


Hinter dem Teich biegen wir ab in einen Waldweg und genießen die ganz besondere Stimmung in diesem Waldstück. Statt an der Falkenburg landen wir schließlich wieder an den Externsteinen und laufen über den Niedersachsenweg zurück zu unserem Bus.

Wenn auch kürzer als gedacht, so war dies doch ein schöner Wanderstopp zum Ende unseres Roadtrips. Ab nach Hause!

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als stellvertretende Chefredakteurin bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.