Bus-Abenteuer: Stellplatz bei La Tour Fondue, Halbinsel Giens
Bulli-Leben

Bus-Abenteuer: Stellplatz bei La Tour Fondue

An einem Sonntagnachmittag fahren wir bei Hyères auf die Halbinsel Giens. Jede Menge Autos kommen uns entgegen. Viele Franzosen sind hier wohl am Wochenende unterwegs. Schon auf dem Weg an die Südspitze der Insel sind wir begeistert von den rechts von uns liegenden Landschaft. Hier sind Salinenplantagen, schöne Gräser und zwischendrin stehen ein paar Flamingos.

Angekommen am Zipfel warten zwei Parkplätze auf uns. Hier herrscht noch ein wenig Chaos, denn viele Autos wollen vom Parkplatz runter. Scheinbar ist just eine Fähre angekommen und die Tages- und Wochenendausflügler kehren von den vorgelagerten Inseln zurück. So soll Porquerolles beispielsweise richtig hübsch sein. Wir heben uns das für einen anderen Frankreich-Urlaub auf.

Werbung


Wir stellen unseren Bus auf dem westlichsten Parkplatz ab. In der Nebensaison dürften hier auch Camper stehen. Da nichts mehr los ist, stellen wir uns quer auf einen seitlichen Platz. So blicken wir aus der Seitentür direkt aufs Meer. Die Sicht wird nur durch Schilf gestört.

Direkt unterhalb befindet sich ein kleiner Strand. Wir können über einen kleinen Pfad direkt dorthin laufen. Doch auch vom Bus aus sind Sonnenuntergang und das Morgenlicht schön zu beobachten – und das Anlegen der Fähren.

Viel zu sehen gibt es hier unten abseits des Meeres nicht. Auf der anderen Seite des Fährterminals gibt es noch einen kleinen Strand. Außerdem lässt sich das Fort La Tour Fondue besichtigen.

Wir spazieren hier ein wenig entlang. Eigentlich wären wir hier gerne auch eingekehrt, doch einerseits machen die beiden Lokalitäten außerhalb der Saison früh zu, zum anderen gibt es nichts Deftiges. “Nur Süßes heute”, sagt uns die Kellnerin. Nun gut, dann kochen wir eben doch selbst etwas.

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Chefredakteurin bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert