Wandern in Frankreich: Von Gordes nach Senanque
Zu Fuß

Wandern in Frankreich: Von Gordes nach Senanque

Von Senanque aus finden wir eine Rundwanderung, die Gordes passiert. Wir wandeln die Tour etwas ab. Da wir erst nach der Mittagszeit in Gordes ankommen, stellen wir unseren Bus dort auf dem Stellplatz ab und laufen nach Senanque. Wer möchte und entsprechend Zeit hat, kann aber auch die komplette Rundtour laufen:

Unsere “kleine” Runde ist 6,8 Kilometer lang. Für die Tour mit 270 Höhenmetern brauchen wir zwei Stunden – inklusive Stopp in Senanque. Das Zisterzienserkloster aus dem zwölften Jahrhundert ist wirklich sehr eindrucksvoll. Hier kann man ein wenig Zeit verbringen.

Werbung


Los geht es in Gordes am Haupt-Parkplatz, der im hinteren Bereich gleichzeitig auch Stellplätze für Camper zur Verfügung stellt. Bald schon sind wir aus dem Ort raus und biegen links ab und landen auf einem wunderschönen Weg. Entlang von Steinmauern führt der Weg nun Richtung Senanque.

Nach einiger Zeit treffen wir wieder auf die Rue de Senanque, von der wir am Anfang abgebogen sind auf den steinigen Weg. Am Straßenrand ist eine kleine Bucht mit bester Aussicht auf die Berge.

Links von der Straße geht bald schon wieder ein schmalerer Weg ab. Diesem folgen wir leicht bergab gehend. Bald schon sehen wir das Kloster durch die Bäume. Der Kirchenbau aus hellen Steinen ist wunderhübsch auszusehen. Bekannt sind Fotos davon, wenn vorne dran die Lavendelfelder blühen. Das möchten wir auf jeden Fall auch noch einmal sehen – ein Wiederkommen ist also nötig. Doch auch mit dem bunten Herbstlaub und vor blauem Himmel ist Senanque sehr fotogen.

In seinem schlichten Stil fügt sich das Kloster wunderbar in die Landschaft ein, die von dem Grün der Bäume, den hellen Steinen und dem blauen Himmel dominiert wird. Laut Reiseführer hat sich an dem Bau wenig verändert, sodass Senanque als eines der reinsten Zeugnisse der Architektur aus dem zwölften Jahrhundert gilt.

Werbung


Wir umrunden den Bau und bummeln ein wenig im Klosterladen, dann machen wir uns wieder auf den Rückweg. Dabei nehmen wir den gleichen Weg wie zuvor, blicken aber immer wieder zurück auf den eindrucksvollen Bau. Kurz vor Sonnenuntergang kommen wir nach dieser schönen Wanderung wieder in Gordes an, noch pünktlich für ein Bummel durch den Ort.

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als stellvertretende Chefredakteurin bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

3 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.