Busausbau - PVC
Bulli-Leben

Busausbau: PVC verlegen

Wie wird es wohnlich im Bus? Mit dem entsprechenden Bodenbelag beispielsweise. Nachdem wir die Bodenplatte ausgetauscht und viele weitere Arbeiten erledigt haben, wird es Zeit für den PVC-Boden.

Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, wie man die Gemütlichkeit über entsprechenden Bodenbelag in den Bus reinbekommen: Teppich, Laminat, Parkett, Linoleum oder eben PVC. Wir haben uns für letzteres entschieden, da dieser Belag recht elastisch ist und damit am leichtesten zu verarbeiten. Auch ist das Gewicht überschaubar. Hinzu kommt, dass PVC recht günstig im Baumarkt zu bekommen ist. Die leichte Reinigungsmöglichkeit sowie das Aushalten von Feuchtigkeit, wenn wir beispielsweise mit regennassen Wanderschuhen von einer Tour zurückkommen, überzeugt uns außerdem.

Im Baumarkt besorgen wir PVC in Holzoptik und passendes Klebeband. Achtung: Bitte kein normales doppelseitiges Klebeband verwenden, sondern speziell das zum Kleben von PVC. Nimmt man das normale, kann es passieren, dass der Kleber nach und nach den Kunststoff auffrisst. Wir nehmen das Verlegeband von Tessa, das auch für feuchte Räume geeignet ist.

Werbung


Jetzt heißt es erst einmal messen: Länge und Breite des Innenraums schreiben wir uns auf. Dabei nehmen wir noch nicht die genauen Maße, denn die Ecken und Kanten wollen wir direkt im Bus schneiden. Wer für die Bodenplatte eine Schablone erstellt hat, kann natürlich auch diese verwenden. Anschließend wird die Bodenplatte noch einmal gereinigt. Während wie im Inneren den Boden zuschneiden, kann dies nun richtig abtrocknen.

Busausbau - PVC

Im Inneren rollen wir den Teppich aus. Die Holzoptik legen wir nach unten, die weiße Seite zeigt nach oben. Die genommenen Maße werden übertragen. Übrigens soll es einen durchgängigen Bodenbelag geben, auch wenn die Bodenplatte zweigeteilt ist. An einer langen Schiene entlang wird schließlich mit einem Cuttermesser geschnitten. Unten drunter haben wir Karton gelegt, um den Boden nicht zu zerkratzen.

Zurück in den Bus. Dort ist zwischenzeitlich die Oberfläche der Bodenplatte wieder abgetrocknet. Wir nehmen das Verlegeband und bringen es an den Rändern der beiden Bodenplatte auf. Zusätzlich gibt es zwei Streifen in der Mitte sowie rund um die Stellen, an denen die Bodenplatte Ausschnitte hat, beispielsweise für die Befestigung der Sitzbank. Das Klebeband drücken wir gut an der Bodenplatte fest.

Busausbau - PVC

Nachdem die Klebestreifen vorbereitet sind, rollen wir das zugeschnittene PVC-Stück zusammen und tragen es in den Bus. Wir arbeiten uns von der Querseite des Busses vorwärts, sprich auf der Seite von der Schiebetür ist der PVC-Boden noch längs aufgerollt, während auf der gegenüberliegenden Seite hinter dem Fahrersitz dieser entsprechend angepasst wird.

Werbung


Zuerst schneiden wir mit dem Cuttermesser die notwendigen Einkerbungen zum Beispiel für den Radkasten aus. Nach und nach arbeiten wir uns vorwärts, ziehen den Schutzstreifen des Verlegebandes ab und streichen mit der Hand den PVC-Boden fest.

Busausbau - PVC

Schließlich kommen wir an der Schiebetür an. Die letzten Anpassungen mit dem Cuttermesser und schon ist der PVC-Boden verlegt. Zum Schluss tasten wir mit den Fingern nach den Löchern zur Befestigung der Sitzbank sowie für die Schränke. Die Luftlöcher für Klima und Sitzheizung lassen wir erst einmal zu, damit kein Dreck reinfällt. Insgesamt ging das Verlegen des Bodens schnell und bringt sehr viel mehr Wohnlichkeit in unseren Bus.

Hinweis: Einige Links sind sogenannte Affiliate Links. Das heißt, wenn ihr darüber die Produkte bestellt, erhalten wir eine kleine Provision zur Erhaltung dieses Blogs.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.