Herbst 2020: Wangen im Allgäu
Welt entdecken

Wangen im Allgäu

Ein regnerischer Tag im Allgäu. Eigentlich dachten wir ja, dass wir bei unserem Stopp in Scheidegg wandern gehen. Am Tag zuvor hatten wir auch nur eine kleine Runde zu den Scheidegger Wasserfällen gedreht. Logischerweise lockt das Allgäu mit allerlei tollen Wandertouren: hoch zum Pfänder, den Kapellenweg oder mit einer Besteigung des Hohen Ifen. Doch es regnet. Klar, auch dann kann man wandern gehen, aber es macht nicht so viel Spaß. So entscheiden wir uns für einen Städteausflug nach Wangen.

Die Wangener Altstadt hat allerlei hübsche Gebäude zu bieten. Es gibt kleine Gässchen mit schönen Fachwerkhäusern, prächtig-anzusehende Fassaden und nette Plätze. Trotz Regenwetter und Corona sitzen hier und da Menschen vor den Cafés.

Wahrzeichen der Stadt ist das Ravensburger Tor, auch Frauentor genannt, das aus dem Jahr 1472 stammt und zur Stadtbefestigung gehört. Der fünfgeschossige Turm ist bemalt und enthält einige Wappenreliefs.

Werbung


Wir laufen vorbei am barocken Rathaus und weiter zum Kornhaus, in dem heute die Stadtbibliothek untergebracht ist. Wir passieren Postplatz und Marktplatz, sehen alte Handwerkerhäuser und schön anzusehende Gaststätten. Wir stoppen an der Eselsmühle und an Kirchen. Wer mehr zu den einzelnen Gebäuden erfahren möchte, dem sei die Liste der Kulturdenkmäler in Wangen auf Wikipedia empfohlen.

Einen Blick durchs Fenster werfen wir auch in die Museumsdruckerei, wo wir allerlei historisches Gerät sehen. Denn hier wird eine originalgetreu eingerichtete Buchdruckerei und der Nachbau einer hölzernen Gutenberg-Druckmaschine aus dem Jahr 1825 gezeigt.

Es lässt sich also festhalten: Wangen ist wirklich hübsch. Schaut mal vorbei und wenn ihr zur Herbstzeit da seid, dann kauft ein Birnenbrot. Eine leckere regionale Spezialität, die zwar nicht günstig ist, aber sehr lecker.

Herbst 2020: Wangen im Allgäu, Rösterei Jehle

Empfehlen können wir außerdem die Kaffeerösterei Jehle auf dem Schuppenberg außerhalb von Wangen. Die Lage ist einfach nur idyllisch und wir werden sehr herzlich begrüßt, auch wenn wir Corona-bedingt leider nicht in Laden und Rösterei dürfen. Eingedeckt mit viel frisch-geröstetem Kaffee und dem leckeren Duft in unserem T4 fahren wir weiter Richtung Alb und Sigmaringen.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.