Übernachten auf dem E5: Pension Haueis Zams
Zu Fuß

Übernachten auf dem E5: Pension Haueis in Zams

Nach einer langen E5-Etappe kommen wir spät in Zams an. Wir sehnen uns nach Essen, heißer Dusche und Bett. Unsere Ankunft in der Pension Haueis ist erst etwas kompliziert, doch am Ende sind wir sehr zufrieden.

Weil wir nach 18.30 Uhr ankommen, müssen wir erst zum Postgasthof Gemse. Dort ist der Schlüssel für unser Zimmer in der direkt dahinter liegenden Pension hinterlegt. Zum anderen gibt es dort das Abendessen unserer Halbpension. Das gibt es allerdings nur bis 20.30 Uhr. Es ist kurz nach halb neun. Erst heißt es, dass wir nun nicht mehr das obligatorische Drei-Gang-Bergsteigermenü der Halbpension erhalten, sondern “A la Carte” essen müssen und zwar direkt, weil die Küche bald schließt.

Werbung


Wir fühlen uns im ersten Moment wenig willkommen, sind aber ehrlich gesagt nach dem langen Wandertag in einem “Egal”-Zustand. Als wir Platz nehmen, geht dann doch noch das Halbpensions-Essen: Suppe, Schnitzel mit Pommes bzw. Käseknödel und Nachtisch werden serviert.

Nach dem Essen in Rekordtempo laufen wir die wenigen Meter rüber zur Pension Haueis. Die heiße Dusche im modernen Bad ist eine Wohltat, das Bett bequem – wir schlafen sehr gut.

Am nächsten Morgen genießen wir das umfangreiche Frühstück in der 15 Zimmer umfassenden Familien-Pension. Der Empfang ist super nett, die Einrichtung gediegen im Alpen-Stil, im Garten grasen Pferde und Kühe, dahinter die schöne Bergkulisse. Wer übrigens an akutem Muskelkater leidet, wird sich über den Aufzug freuen. Passend für Wanderer und Skifahrer gibt es einen Trockenraum, außerdem einen Abstellraum für Fahrräder. An der Getränkebar kann man sich laut Beschreibung auch außerhalb der Servicezeiten selbst bedienen – ausprobiert haben wir dies nicht.

Zentral gelegen in Zams ist die Pension Haueis ein guter Stopp für all diejenigen, die draußen aktiv sein wollen.

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als stellvertretende Chefredakteurin bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.