Busausbau - Rostbehandlung
Bulli-Leben

Busausbau: Rostbehandlung

Bei einem bald 30 Jahre altem VW-Bus ist das Thema Rost dauerhaft präsent. So arbeiten wir immer und immer wieder daran, Rost zu beseitigen.

Überall da, wo Feuchtigkeit von unten an den Bus kommt, sind logischerweise beliebte Roststellen – an den Radkästen und am Karosserieträger beispielsweise. Bei unserem T4 sind auch die Schweller betroffen – das ist die Stelle unterhalb der Türeinstiege. An Dellen und an den Fensterrahmen taucht der Rost ebenfalls gerne auf. Auch an unserer Heckklappe befindet sich viel Patina – so viel, dass wir zwischenzeitlich beschlossen haben, sie auszutauschen. Bei Ebay-Kleinanzeigen haben wir Ersatz gefunden, doch dazu bald mehr.

Werbung


Wenn der Lack aufplatzt und die rostfarbenen Stellen hervor kommen, wenn man durchbricht, wenn man mit einem Schraubenzieher auf eine Stelle haut, wenn der Rost am Fensterrahmen blüht, wird es dringend Zeit für die Rostbehandlung. Doch wie genau geht das?

Busausbau - Rostbehandlung

Letztendlich ist es ein dauerhaftes Schleifen, Säubern, gegebenenfalls Spachteln, wieder Schleifen und Säubern und mit Rostschutz behandeln. Wenn das Blech besonders stark vom Rost betroffen ist, hilft leider nur noch schweißen. Kleinere Stellen bekommen wir mit Theos Unterstützung hin, doch die komplizierten Arbeiten überlassen wir lieber dem Schweißer unseres Vertrauens (erfahrt in diesem Beitrag mehr dazu).

Busausbau - Rostbehandlung
Eine Stelle, die Theo und Lukas selbst geschweißt haben.

Das braucht man für die Rostbehandlung:

Hinweis: Wer auf die hier hinterlegten Links klickt und das Produkt kauft, unterstützt unseren Blog. Wir bekommen eine kleine Provision von Amazon dafür.

Der Rostumwandler kommt nur an den Stellen zum Einsatz, an denen es bereits sehr viel Rost gibt. Die Stelle wird beispielsweise mit der Stahlbürste oder dem Winkelschleifer etwas angeschliffen, dann kommt der Rostumwandler drauf. Hier heißt es schließlich mindestens 24 Stunden warten. Erst dann wird der Rostumwandler abgewaschen und die Stelle weiter behandelt. Bei der Aufarbeitung der Konsolen unserer Sitze hat dies übrigens sehr gut geklappt.

Werbung


An den meisten anderen Stellen am Bus wird viel geschliffen, um den Rost zu entfernen. Erst grob mit dem Winkelschleifer, je nach Stelle auch mit dem Bürstenaufsatz. Dann kommt die Schleifmaschine zum Einsatz, um Unebenheiten zu beseitigen und den Lack zu entfernen. Es empfiehlt sich übrigens häufig, die umliegenden Flächen abzukleben – zum Schutz bei den Schleifarbeiten, aber auch beim Aufsprühen der Rostschutzgrundierung. Zeitungspapier und Kreppband sind völlig ausreichend. Bei Arbeiten an der Schiebetür haben wir außerdem Folie befestigt, damit der ganze Staub nicht in den Innenraum kommt.

Anschließend wird mit Silikonentferner die Fläche gereinigt. Dazu etwas vom Silikonentferner auf einen Lappen (zum Beispiel ein altes T-Shirt) auftragen und die Stelle abreiben. Staub und andere Rückstände werden damit gut entfernt.

Müssen Unebenheiten ausgeglichen werden, kommt KfZ-Spachtelmasse zum Einsatz. Wir nutzen einen Zwei-Komponenten-Spachtel, weil dieser mehrschichtig aufgetragen und dann abgeschliffen werden kann. Die Feinspachtelmasse besteht aus zwei Komponenten, die erst dann miteinander reagieren, wenn sie vermischt werden. Es empfiehlt sich, immer nur ein wenig anzurühren – die Masse trocknet schnell und lässt sich dann nur noch schlecht verarbeiten.

Busausbau - Rostbehandlung

Wenn die Masse angerührt ist, muss es also schnell gehen. Mit einem Spachtel wird das Material aufgetragen und geformt. Zehn Minuten später kann man bereits wieder schleifen. Wer Glück hat, kann anschließend die Rostschutzgrundierung auftragen – es kann aber auch sein, dass man schleift, säubert, spachtelt, schleift, wieder säubert und spachtelt.

Busausbau - Rostbehandlung

Wenn die Schleif- und Spachtelarbeiten erledigt sind, wird die Rostschutzgrundierung aufgesprüht. Natürlich sollte man vorher den ganzen Staub entfernen. Die Dose ausreichend schütteln und dann mit einer gediegenen, gleichmässigen Handbewegung mit ausreichend Abstand auftragen. Ein kleiner Karton hilft, nicht betroffene Stellen zu schützen.

Die Grundierung trocknet beim warmen und trockenen Wetter schnell und gut. Da wir einige Arbeiten aber auch zur kälteren Jahreszeit vorgenommen haben, hat dann ein kleiner Heizlüfter bei der Trocknung unterstützt.

Ein paar der Rostbehandlungs-Arbeiten haben wir in diesem Video festgehalten:

Zum anderen gibt es hier ein Zeitraffer-Video zu einem Rostbehandlungs-Arbeitstag:

Längst sind wir natürlich nicht bei „Rostfreiheit“ angekommen. Bevor es neue Farbe für den Bus gibt, muss unser T4 mit seinem Fleckenmuster leben. Größere Schweißarbeiten stehen an, den Rest erledigen wir dann mit den Vorarbeiten zum Rollen.

Jule Lumma

Pfälzerin, Redakteurin, Fernweh-Geplagte. Pfadi, Abenteuer-freudig und gerne unterwegs. Als Leitung Digital bei der VRM und ausgebildete Redakteurin sorgt Jule dafür, dass alle Reiseerlebnisse sich im Blog wiederfinden. Abseits vom Dokumentieren kümmert sich Jule um die Orga und Planung vorab, denn das Reisegefühl startet bereits bei den Vorbereitungen.

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.